Bericht über das Kölnische Stadtmuseum

Kölnisches Stadtmuseum ist das wichtigste Museum, wenn es um die Geschichte der Stadt Köln geht. Denn dort befinden sich mehr als 300000 Exponate, die politische, wirtschaftliche und soziale Geschichte der Millionenstadt am Rhein beleuchten. Somit handelt es sich um die größte Sammlung von Dokumenten und historischen Gegenständen zur Geschichte der Metropole am Rhein.

Geschichte des Museums

Das Museum wurde am 14.08. 1888 gegründet. Ursprünglich war es in der Hahnentorburg und Eigelsteintorburg untergebracht. 1927 fand der Umzug des Museums in die Kaserne Deutscher Kürassiere, in der es sich bis 1958 befand, statt. Seit dem Jahre 1958 befindet sich das Museum im Zeughaus in der Zeughausstraße 1-3.

Programm des Museums

Das Kölnische Stadtmuseum stellt gleichzeitig maximal 5000 Exponate aus seiner Sammlung auf einmal aus. Daher ändern sich die Themen der Ausstellungen ständig. Auch Ausstellungen, die aus den Sammlungen anderer Museen bestehen, sind keine Seltenheit im Museum. Jede Ausstellung ist dabei nicht chronologisch, sondern thematisch gegliedert. Daher kann der Besucher mit einem Blick alles zu einem bestimmten Thema erfassen. Dabei entscheidet er selbst, ob er alle Exponate alleine besichtigt oder lieber eine Führung bestellt. Entscheidet sich der Interessent für eine Führung, so hat er abermals viele Optionen: Zum einen kann er die klassische Führung auf Hochdeutsch bestellen. Zum anderen steht es ihm frei, eine Führung auf Englisch oder Türkisch zu wählen. Und für diejenigen Personen, die in Köln geboren wurden und dort aufgewachsen sind, bietet das Museum auch Führungen auf Kölsch.




Was sollte man über das Angebot des Museums noch wissen? Da sich die Gesamtfläche des Ausstellungsraums auf über 2000 Quadratmeter beläuft, können mehrere Personen gleichzeitig geführt werden. Wer nach der Exkursion etwas zur Erinnerung braucht, kann auch Audiodateien zur Ausstellung erwerben. Diese werden sowohl auf Deutsch als auch auf Französisch, Englisch und Kölsch angeboten. Auch andere Erinnerungsstücke können an der Kasse erworben werden, sodass der Besuch für immer in Erinnerung bleibt.



Besonderheiten des Kölnischen Stadtmuseums

Die wohl wichtigste Besonderheit des Museums ist sein Flügelauto, das jedem Besucher als Erstes auffällt. Dieses Auto wurde von ha schult, einem deutschen Objekt- und Aktionskünstler, am 25.04. 1991 gebaut und befestigt. Obwohl Denkmal- und Gebäudeschützer mehrmals die Demontage des Autos forderten, bleibt es bis heute "provisorisch" am Gebäude des Museums hängen. Dieses Privileg ist vor allem auf den Respekt, den sich ha schult (Hans-Jürgen Schult) durch seine Arbeiten verdiente.

Eine weitere Besonderheit des Museums besteht in seinen Kinderführungen. Diese eröffnen Kindern die Möglichkeit, die Geschichte von Köln auf eine unterhaltsame und ihrem Alter angemessene Art und Weise kennenzulernen. Daher können Eltern ihre kleinen Kinder mitnehmen und sicher sein, dass jene nach so einer Führung alles über die Stadt wissen werden.

Fazit

Das Stadtmuseum vereinigt Mannigfaltigkeit in Themen der Ausstellungen mit zahlreichen Führungsangeboten. Dabei richten sich diese Angebote nicht nur an Erwachsene, sondern auch an Kinder. Die Führung des Museums können in jeder der am Rhein verbreiteten Sprachen durchgeführt werden. Und zur Erinnerung kann man an der Kasse ein Souvenier günstig kaufen.

Kontakt

Adresse: Zeughausstraße 1-3, 50667 Köln
Telefon: 0221 22122398
https://museenkoeln.de/koelnisches-stadtmuseum/Aktuelles